Inhalative Sedierung

Benzodiazepinantagonisten


Thema: Analgosedierung

 
Prof. Dr. med. Jörg Rathgeber

Jörg Rathgeber

Prof. Dr. med., Hamburg

Kontakt

Benzodiazepinantagonisten

Die rezeptorvermittelte Wirkung der Benzodiazepine kann durch den kompetitiven Antagonisten Flumazenil aufgehoben werden. Durch die hohe Affinität zu den Benzodiazepinrezeptoren können benzodiazepin-bedingte Vigilanzstörungen diagnostiziert und therapiert werden. Flumazenil sollte titrierend verabreicht werden, um ein abruptes Erwachen des Patienten zu vermeiden. Allerdings liegt die Halbwertszeit der Substanz nur bei etwa 50–60 min und ist damit wesentlich ku?rzer als die aller Agonisten. Daher ist u.U. ein mehrfache Applikation oder eine Dauertropfinfusion erforderlich (z.B. bei Intoxikation).

Bei der Differentialdiagnose unklarer komatöser Zustände hat der Benzodiazepinantagonist Flumazenil einen festen Stellenwert. Bei gesicherter, akuter Benzodiazepin-Intoxikationen oder auch bei versehentlicher iatrogener Überdosierung kann u.U. auf weitergehende invasive Therapiemaßnahmen verzichtet werden. Ein sinnvolles Einsatzgebiet ist auch der Ausschluss eines Benzodiazepinu?berhangs bei akuter neurologischer Verschlechterung im Rahmen der Dauersedierung. Die planmäßige Antagonisierung der Benzodiazepinwirkung nach lang dauernder Benzodiazepintherapie wird dagegen nicht empfohlen, da schon niedrige Dosierungen Entzugssymptome auslösen können.

Aus dem Inhalt


Fragen & Antworten

Fragen und Antworten zur inhalativen Sedierung.

weiter…


Ist Sedierung eigentlich gleich Narkose?

Vom Prinzip ja. Dabei ist die Narkose nichts Anderes als eine tiefe Sedierung, bei der der Patient nicht mehr erweckbar ist. Das heißt, die Übergänge zwischen Sedierung und Narkose sind fließend…

weiter…


Monitoring der Sedierungstiefe

Ein entscheidender Vorteil gegenüber der Verwendung von intravenösen Substanzen besteht in der Möglichkeit einer kontinuierlichen Abschätzung der aktuellen Sedierungstiefe.

weiter…


Kontraindikationen?

Die maligne Hyperthermie (MH) ist eine sehr seltene, lebensbedrohliche Stoffwechselentgleisung, die in der…

weiter…


Welche Rolle spielt die Halbwertszeit der Substanzen

Zur Beurteilung der Wirksamkeit von Sedativa und Analgetika reicht es nicht aus, sich nur mit der Pharmakodynamik der Substanzen…

weiter…


Neuroprotektion

Erfolgreiche Einsätze bei therapierefraktärem Status epilepticus wurden beschrieben…

weiter…


Schnellere Aufwachzeiten

Denn volatile Anästhetika verfügen im Vergleich zu den bekannten intravenösen Sedativa über eine extrem kurze kontext-sensitive Halbwertszeit…

weiter…


Wie kann die Sedierungstiefe objektiviert werden?

Die regelmäßige Beurteilung des angestrebten Sedierungsgrades erleichtert die Dosierung von Sedativa, wobei die Sedierungstiefe primär von der Erkrankung des Patienten und seinem aktuellen Zustand sowie den notwendigen diagnostischen und …

weiter…

Hinweis


User Hinweis

Diese Webseite stellt eine Daten- und Artikelsammlung zum Thema "Inhalative Sedierung" dar.

Jede Applikation bzw. Dosierung erfolgt auf eigene Gefahr des Benutzers.

Mit der weiteren Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.

Weitere Informationen im Impressum.

Falls Sie der Nutzungsbedingung nicht zustimmen, klicken Sie bitte hier.